Vorher und Nachher

Der Mensch ist vergesslich. Zwar weiß jeder, wie sein Schulhof jetzt aussieht. Doch wie war das vorher? Wirklich so schlimm? Wie war das in der Bauphase? Wirklich so öde? Und wie entwickelt sich das Ganze? Wirklich so positiv? Für die Freunde historischer Betrachtungen hier also einige Bilder in der ihnen eigenen Dynamik, die Natur-Erlebnis-Schulhöfe nun einmal in sich tragen. Der Rückblick ist manchmal erschrecklich, die Vorschau um so ermutigender. Finden Sie nicht auch?

Hauptschulhof: Vorher asphaltierte Ebenen, Betonmauern, Betongittersteine; das übliche. Endlich, der Aufbruch verkrusteter Strukturen. Hinterher sich erhebender (erhabener?) Burgberg mit Magerwiese und Sitzplatz, Wildblumenbeete, Wasserdrache, Regenwasserbachlauf, und, und, und...
Der Blick vom Hauptschulhof auf die Grundschulgebäude: Einstmals häßlich und unfallträchtig, während des Baus das typische Chaos, hinterher rund in Form.
Der Blick von unten, nicht besser, jedenfalls vorher. Hinterher ist Schülern mehr geboten.
Vorher ein knastverdächtiger Zwischengang, zwischendurch eine mit feiner Baggerhand modellierte Bachlandschaft. Hinterher Spielplatz für alle.

Schöpfen wir Mut aus Hoffnungslosigkeit, Zuversicht aus Verzweiflung und Freude aus der Trauer. Schulhöfe könn(t)en anders sein. Nicht nur dieser Grundschulhof.

 

zurück